Close
© Luxigon
© Luxigon

Hier wurde schon der Weltklimavertrag unterzeichnet. Nun zeigt Paris der Welt, wie dessen Vorgaben erreicht werden können: 43.000 Autos, LKW und Motorräder, die bisher die Strecke benutzten, müssen sich seit Oktober 2016 ein anderen Weg suchen. Das rechte Ufer der Seine in Paris – die vierspurige Schnellstraße Georges-Pompidou – ist künftig auf drei Kilometern autofrei.

Der sogenannte Paris Plage, den bisher temporär im Sommer Anwohner und Touristen genießen konnten, soll nach dem Willen der Stadtverwaltung dauerhaft in Fußgänger- und Radfahrerhand bleiben. Zunächst ist das Autoverbot auf ein halbes Jahr als Experiment angelegt, im April 2017 sollen die Auswirkungen auf den Verkehr und die Luftqualität untersucht werden. Kritiker befürchten allerdings höhere Belastungen durch Lärm und Auspuffgase wegen des Verkehrsanstiegs auf den benachbarten Boulevards.

© Luxigon
© Luxigon

Autofreie Städte und Verbote für Dieselmotoren

Stadtplaner Frédéric Héran indes unterstützt die Initiative der Bürgermeisterin Anne Hildago und prognostiziert eine Verminderung des Verkehrsaufkommens. Hildago folgt mit ihrem Vorstoß für ein „lebenswertes Paris“ anderen europäischen Modellen im Kampf um saubere Metropolen. Ab 2019 soll Oslos komplette Innenstadt autofrei sein – ausgenommen Fahrzeuge ohne Schafstoffausstoß. Das Autoverbot ist Teil der ökologischen Agenda der rot-rot-grünen Stadtregierung. Bis 2020 sollen mit mehr Fahrradstreifen und der Förderung von E-Bikes die CO2-Emissionen um die Hälfte gesenkt werden. Autofreie oder -reduzierte Wohnviertel gibt es bereits einige: In Freiburg wurde ein 38 Hektar großes Kasernenareal mit der Ambition gebaut, dass die Bewohner weitgehend auf ihr Auto verzichten. Und auch in München oder Hamburg , Amsterdam oder Kopenhagen, Wien und Bern gibt es ähnliche Projekte.

Dringenden Handlungsbedarf sieht die Deutsche Umwelthilfe, die bundesweit gegen mehrere Städte wegen zu hoher Feinstaubbelastung klagt. Im Herbst 2016 gab ihr das Verwaltungsgericht Düsseldorf Recht: Die Bezirksregierung Düsseldorf muss künftig mehr gegen Luftverschmutzung unternehmen. Ein Vorschlag der Richter sieht Fahrverbote für Dieselfahrzeuge vor.

 

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/paris-autos-muessen-raus-schnellstrasse-wird-zur-flaniermeile-a-1114133.html